DIY Projekt Bierlift.

Idee

Der heiße Sommer 2018 hat mich  in der Hochphase meines Gartenumbau-Projektes erwischt. Dementsprechend war auch der Bedarf nach kalten Getränken sehr hoch. Einen zweiten Kühlschrank extra für die kalten Getränke wollte ich aus Platz- und Energieverbrauchsgründen nicht anschaffen. So habe ich einfach nach dem Begriff "Bierkühler" gegoogelt und fand einige Projekte und Produkte mit der Idee, das Bier unter der Erde in einem Erdloch zu bunkern. Ich fand diese Idee einfach genial vor allem aus folgenden Gründen:

  • man benötigt keinen Platz  im Haus oder auf der Terrasse
  • kein Energieverbrauch für die Kühlung. 
  • Getränke sind da, wo man sie am meisten braucht:  im Garten!
  • Überraschungseffekt bei jeder Grillparty im Garten.
  • hohe Kapazität

Gleich vorweg: alle oben genannten Punkte haben sich bestätigt. Im heißen Sommer bei Außentemperaturen um die 30°C war das Bier aus dem Bierlift angenehm kühl. Bis zu 21 Bierflaschen können im Erdloch Bierkühler ohne Strom gekühlt werden. Und auch der Überraschungseffekt bei den Personen, die den Lift zum ersten mal sehen ist echt groß. Der Bierlift ist ein Highlight bei jeder Party! 

Konzept und Aufbau

Bei der Auswahl der Komponenten und Materialien für den Bierlift habe ich besonderen Wert auf folgende Punkte gelegt:

  • der Bierlift soll wartungsfrei sein
  • für den Lift sollen pflegeleichte und wetterfeste Baumaterialien gewählt werden
  • einfache Konstruktion für den Aufbau
  • Flaschen mit unterschiedlichen Formen und Größen sollen in dem Lift Platz finden 
  • kostengünstig
  • optisch leichtes und elegantes Design

Ähnlich wie bei anderen Projekten im Internet ist die Außenhülle des Bierkühlers ein KG DN 250 Rohr mit einem KG Muffenstopfen DN 250. Das Rohr ist dickwandig und sehr stabil. Nach der Verklebung mit dem Muffenstopfen ist das Rohr zu 100% Wasserdicht. So ein Rohr kann man in jeden Baumarkt finden. Meins habe ich beim Online Shop von Hornbach gekauft.

 

Die meisten Teile des Bierliftes wurden aus 6mm HPL Platten gefräst. HPL (Bauallzweckplatte oder Balkonplatte)  ist sehr robustes und festes Material. Die Oberfläche ist wetterfest, muss nicht nachbehandelt werden und sieht optisch sehr schön aus. HPL kann auch in jedem Baumarkt nach Maß gekauft werden. Für alle Bauteile braucht man ca. 0,5 m²

 

Als Führungen und Versteifungselemente dienen Alu-Röhren in unterschiedlichen Formen und Größen. Aluminium lässt sich ganz gut verarbeiten mit den Werkzeugen, die in fast jedem Haushalt zu finden sind.  Alu-Röhren rosten nicht und sehen edel aus. Die genaue Anzahl und Länge ist in den folgenden Kapiteln beschrieben.

 

Alle Verbindungs- und kleine Funktionsteile sind mit einem 3D Drucker im FDM Verfahren aus PETG gedruckt. PETG hat sich bei mir mittlerweile als Standard Material etabliert. Das Material ist einfach zu drucken und hat sehr gute Layerhaftung. Es hat hervorragende mechanische Eigenschaften und kann problemlos nachgearbeitet werden wie z.B: Nachbohren der Bohrungen. Preislich ist das PETG Filament auch nicht mehr viel teuerer als PLA oder ABS. Ihr könnt natürlich auch andere Filaments wie PLA oder ABS für das Projekt benutzen. Alle Teile sind so konstruiert, dass man keine Stützstruktur beim Drucken braucht.

 

Angetrieben wird der Bierlift durch den Bosch Getriebemotor und Igus Steilgewindespindel. Der Motor braucht die Stromspannung zwischen 19-24V. Dafür kann anstatt dem Transformator aus der Stückliste ein Laptop-Netzteil vom alten Rechner verwendet werden um die Kosten zu sparen. Der Motor macht ca. 100 Umdrehungen pro Minute und hat ausreichend hohen Drehmoment. Der Igus Gewindespindel zusammen mit Gewindemutter aus Kunststoff arbeiten Wartungs- und Schmiermittelfrei.

Der Bierlift im Video

 

und so sieht der Bierlift ohne Flaschen vor dem Einbuddeln aus.

 

bierkühler, diy, bierversteck, bierrohr, hopfenhöhle, bier erdkühler, selber bauen, motorantrieb
Bierlift

Projektdaten und Kosten

Der Bierlift ist ein DIY Projekt. Die Dokumentation in den folgenden Kapiteln soll zum Nachbauen anregen. Der Inhalt wird nach und nach überarbeitet und ergänzt.  Trotz aller Sorgfalt können sich dennoch Fehler eingeschlichen haben. Selbstständiges Handeln und Denken ist grundsätzlich erforderlich.

 

Die Materialien für dieses Projekt kosten ca. 230€. Wenn ihr einige Bauteile wie z.B. elektronische Komponente in China kauft und/oder ein altes Laptopnetzteil für die Stromversorgung des Bierkühlers nimmt, könnt ihr zusätzlich an Projektkosten sparen.

 

Ihr könnt alle Dateien und Dokumente zum Bauen hier runterladen. Die pdf-Datei muss mit einem 3D PDF fähigen Reader geöffnet werden um die ganze Baugruppe auch ohne ein CAD Programm betrachten zu können.

 

Die Dokumentation ist aufgrund der vielen Bilder sehr umfangreich. Um es übersichtlicher zu halten ist sie in mehrere Kapitel unterteilt:

Vorwort

Kapitel 1  Vorbereitung

Kapitel 2  Zusammenbau Teil 1

Kapitel 3  Zusammenbau Teil 2

Kapitel 4  Elektrik

Kapitel 5  Zusammenbau Teil 3


eure Gedanken oder Fragen

Kommentare: 24
  • #24

    Kessler Engineering (Dienstag, 23 Juli 2019 22:11)

    Hallo,

    das Teil FR10 ist aus Dibond und muss separat bestellt werden. Ist auch im Shop erhältlich.

    MfG,
    Eugen Kessler

  • #23

    Matej (Dienstag, 23 Juli 2019 20:26)

    Ich bin etwas verwirrt was die Frästeile angeht:
    "Frästeile FR1 - FR9 für den Bierlift aus HPL"
    Artikelbezeichung ist "FR1 bis FR9" aber Anzahl der Teile verspricht jedoch auch FR10.

    Ist jetzt das FR10 Teil dabei oder muss man es separat bestellen?

    "Anzahl der Teile:
    4 x FR 1, 1 x FR 2, 1 x FR 3, 1 x FR 4.1, 2 x FR 4.2, 1 x FR 5, 8 x FR 6, 1 x FR 7, 1 x FR 8, 1 x FR 9, 1 x FR 10 "

  • #22

    Kessler Engineering (Sonntag, 21 Juli 2019 23:11)

    Hallo Oliver,

    vielen Dank.

    Die gefrästen Teile sind nicht aus Holz sondern aus HPL. Die Kunststoffteile haben nicht annähernd die Festigkeit von HPL, daher würde ich es nicht machen. Die Belastungen im voll beladenen Bierlift darf man nicht Unterschätzen.

    Ich werde mich zum shelly 2.5 informieren. Danke für den Tipp.

    MfG,
    Eugen

  • #21

    Oliver (Freitag, 19 Juli 2019 21:28)

    Hi,

    was spricht eigentlich dagegen, die gefrästen Holzteile auch über den 3D druck anzufertigen?

    Übrigens super Seite und es ist wirklich toll, dass du dein Wissen teilst.

    Ich werde einen shelly 2.5 ( Kostenfaktor 20€) verbauen, damit ist es möglich per Handy oder über alexa etc. Zuschalten und die Endlagentaster spart man sich auch.

    Mfg Oli

  • #20

    Kessler Engineering (Montag, 15 Juli 2019 18:06)

    Hallo Christian,

    da wird das Bier richtig kalt :)

    Für Ihren Fall muss das aktuelle Konzept komplett Überarbeitet werden. Mit dem Spindelantrieb ist mMn ist es nicht zu realisieren. Man könnte vielleicht das Innenteil mit einem Seilzug hochfahren/absenken lassen? Der Motor müsste dann irgendwo außerhalb des Bierliftes montiert werden.

    MfG,
    Eugen Kessler

  • #19

    Christian (Samstag, 13 Juli 2019 12:47)

    Ich kann mich den anderen Kommentaren nur anschließen und mich für die ausführliche Dokumentation des Projektes bedanken!

    Ich habe im Garten von einem alten Brunnen noch ein Loch von ca. 6m Tiefe. Anstatt das Loch bis auf 1m zuzuschütten, frage ich mich ob es möglich wäre den Bierlift entsprechend umzubauen, so dass das "innere Teil" (1m) im Außenrohr (6m) bis nach ganz unten fährt?

  • #18

    Kessler Engineering (Freitag, 21 Juni 2019 11:04)

    Guten Tag Herr Kulterer,

    vielen lieben Dank!

    Aus zeitlichen Gründen biete ich keine Komplettbausätze an.

    Der Schraubklemmadapter ist wieder im Shop verfügbar.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Eugen Kessler

  • #17

    Gregor Kulterer (Freitag, 21 Juni 2019 08:18)

    Sehr geehrter Herr Kessler.

    Erstmals Gratulation zu schönen Arbeit!

    Haben Sie bereits einmal ein Gesamtpaket für den Bierlift zusammengestellt bzw. verkauft?

    Ansonsten wollte ich fragen ab wann der "Schraubklemmadapter und die Kleinteile für den Bierlift" im Shop wieder verfügbar sein wird?

    Vielen Dank fürs bereitstellen der Plane!!

    Gregor K

  • #16

    Kessler Engineering (Donnerstag, 30 Mai 2019 18:50)

    Hallo Herr Körner,

    schön, dass Sie meine Seite entdeckt haben ;)

    Bei mir im Shop kann man Teile aus der Listen "Kleinteile", "Frästeile " und "Druckteile" kaufen. Alle andere Positionen aus der Listen "Kaufteile" und "Schrauben" müssen Sie entweder in der vorgeschlagenen Shops oder durch das Googeln finden.

    MfG,
    Eugen Kessler

  • #15

    Sascha (Donnerstag, 30 Mai 2019 16:07)

    Hallo Kessler, endlich hab ich mal was brauchbares bei Ihnen gefunden.
    Bin sehr interessiert, diesen nach zu bauen.
    Bräuchte mal ein wenig hilfe von Ihnen.
    Mit den Teilen aus Ihrem Shop, ist es eigentlich nur noch kleinkram, was man braucht?

    MfG
    Sascha Körner

  • #14

    Kessler Engineering (Mittwoch, 22 Mai 2019)

    Hallo Herr Gaballo,

    jein.

    Bitte nehmen Sie mit mir Kontakt per Email kessler-engineering@gmx.de auf. Wir finden eine Lösung.

    Mir freundlichen Grüßen,
    Eugen Kessler

  • #13

    Sascha Gaballo (Mittwoch, 22 Mai 2019)

    Hallo Herr Kessler,

    ist es auch möglich den Bausatz bei Ihnen zu Erwerben , um den Bierlift selber zusammen zu Bauen?

    Mit freundlichen Grüßen

    Sascha Gaballo

  • #12

    Kessler Engineering (Dienstag, 21 Mai 2019 21:56)

    Hallo Herr Schmid,

    vielen Dank für sehr netten Kontakt.

    Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Zusammenbauen.

  • #11

    Schmid (Dienstag, 21 Mai 2019 20:15)

    Guten Tag,
    Vielen Dank für die Lieferung alles komplett/schnell geliefert worden . Nun freue ich mich auf den zusammenbau .
    Weiter so �

  • #10

    Kessler Engineering (Sonntag, 12 Mai 2019 21:56)

    Hallo Herr Graf,

    vielen lieben Dank für Ihre Komplimente. Es tut sehr gut, sowas über meine Arbeit zu lesen.

    zu Ihrer Frage. Ich hatte noch keine große Untersuchungen über Temperaturen gemacht, die im Bierlift herrschen, aber ich kann Ihnen paar Zahlen nennen. Ich vermute, dass die Temperaturen im Bierlift sehr stark vom Installationsort, der Jahreszeit und Bodenfeuchte abhängig sind. Gleich nach Ihrer Frage habe ich die Temperatur in meinem Bierlift gemessen. Aktuell sind es 9 Grad. Letztes Jahr hatten wir sehr warmen und trockenen Sommer gehabt. Im Hochsommer bei Außentemperaturen weit über 30°C und direkter Sonneneinstrahlung ist die Bierliftemperatur bis 16-17°C gestiegen. Das heißt, an einigen Tagen muss/könnte das Bier vorgekühlt werden. An den meisten Tagen des Jahres hat das Bier nach meinem Empfinden ohne Vorkühlung angenehme Trinktemperatur.

    Ich hoffe, ich habe Ihre Frage ausreichend beantwortet. Wenn Sie noch Fragen haben, helfe ich Ihnen gerne.

    MfG,
    Eugen Kessler

  • #9

    Graf Hans-Jürgen (Sonntag, 12 Mai 2019 20:31)

    Hallo Herr Kessler,
    vorab muß ich ihnen erst einmal einen riesen Kompliment aussprechen sowie meinen Hut ziehen vor dem Ergebnis ihrer Arbeit, sowie vor der Arbeit die sie sich gemacht haben für andere!
    Herr Kessler ich habe vorab eine Frage, mit der sie sich bestimmt auch auseinander gesetzt haben. Es geht darum welche Temperatur im Bierlift herrschen? Ob man die Getränke immer erst "vorkühlen" sollte oder muss?! Zu meiner Person.. wir "reißen" Grad den Garten um und ich überlege gleich einen Bierlift zu installieren!�� Vorab vielen Dank für ihre Antwort.

    mfg

    Hans-Jürgen Graf

  • #8

    Kessler Engineering (Sonntag, 12 Mai 2019 19:55)

    Hallo,

    wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie mich per Email kessler-engineering@gmx.de. Bitte haben Sie Verständnis, wenn ich nicht gleich antworte.

    MfG,
    Eugen Kessler

  • #7

    daniel (Mittwoch, 08 Mai 2019)

    Danke für das Angebot habe sie jetzt über Umwege bekommen können. Darf ich mich bei Ihnen melden sollte ich irgendwie nicht weiter kommen? lg

  • #6

    Kessler Engineering (Sonntag, 05 Mai 2019 21:10)

    kein Problem, ich kann dir welche besorgen. Schreib mir eine Email an kessler-engineering@gmx.de
    lg

  • #5

    daniel (Freitag, 03 Mai 2019 16:21)

    Bauhaus ist in der nähe aber leider gibt es die nicht mehr auch online nicht. lg

  • #4

    Kessler Engineering (Donnerstag, 02 Mai 2019 08:52)

    Hallo,

    vielen Dank.

    Eine konstruktive Lösung wie z.B. Anpassung für Röhre in den Standardgrößen ist mit viel Aufwand verbunden.

    Hast du kein Bauhaus in der Nähe oder hat Bauhaus keine mehr?

    MfG,
    Eugen

  • #3

    Daniel (Mittwoch, 01 Mai 2019 20:13)

    Hallo, erstmal tolles Projekt und danke für deine Arbeit die du mit uns teilst.
    Bekomme leider die Rechteckprofile nicht mehr, hättest du hierfür eine Lösung.

    lg Daniel

  • #2

    Kessler Engineering (Sonntag, 20 Januar 2019 22:25)

    Guten Tag Herr Harrer,

    vielen herzlichen Dank für so viel Lob!

    Zu 1)
    Die Abmessungen der beiden Rechteckprofile aus dem Bauhaus sind 19,5 mm x 11,5 mm.

    Zu 2)
    Die Artikelnummer von der IGUS Steilgewindespindel ist DST-LS-10x25-R-ES.

    Zu 3)
    Das KG Rohr DN250 hat die Nennlänge 1m. Tatsächliche Länge, die ich gemessen habe ist 1128mm.

    Ich habe die Stückliste mit fehlenden Angaben bereits ergänzt. Vielen Dank für Ihre Hinweise.

    Würde mich sehr auf Ihr Feedback evtl. mit einem Bild nach der Fertigstellung der Bau freuen. Und wenn Sie noch mehr Fragen haben, stehe ich gerne zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Eugen Kessler

  • #1

    hans-christian harrer (Sonntag, 20 Januar 2019 21:23)

    Herr Kessler
    Erstmal meinen respekt zu ihrem Projekt!Finde es wirklich toll ,so etwas zu machen und dann noch andere daran teilhaben zu lassen vielen Dank!
    Ich hätte aber noch ein paar Fragen die mir nicht so ganz klar sind!
    1)Welchen Querschnitt haben die beiden Rechteckprofile?
    2)Wie ist die genaue Artikelnummer od. Bezeichnungsnummer der Steilgewindespindel?
    3)Wie lang muss das 250er Aussenrohr sein?
    Wäre sehr froh wenn sie mir weiterhelfen könnten!!
    Mit bestem Dank und freundlichen Grüssen! Hans-Christian Harrer